Rezension: Social Media

Social Media BuchSoziale Medien sind in aller Munde und dominieren die Berichterstattung im und über das Internet. Allen voran ist Facebook zum Synonym für die neue Art der Kommunikation geworden – sei es mit Freunden, Kollegen oder (potenziellen) Kunden. Im Buch mit dem schlichten, aber treffenden Titel „Social Media“ bringen Thomas Pfeiffer und Bastian Koch dem Leser die neuen, spannenden Möglichkeiten näher.

Das Buch im quadratischen Softcover ist im Frage-Antwort-Stil aufgebaut. Auf rund 250 Seiten beantworten die Autoren 131 Fragen mehr oder weniger konkret. Dabei geht es zu Beginn um allgemeine Dinge: Wie lässt sich Social Media für PR nutzen? Wo im Unternehmen ist er Bereich Social Media angesiedelt? Welche typischen Fehler begeht man bei Social-Media-Kampagnen? Schnell wird klar, dass sich das Buch vor allem an Firmen und Unternehmer richtet, die Facebook, Twitter und Xing für das eigene Geschäft nutzen wollen. Apropos Xing: Dass es sich hierbei um ein Buch von deutschen Autoren handelt, wird an den zahlreichen Antworten zum deutschen Business-Netzwerk klar. Anders als die Titel anderer Verlage, die oft einfach aus dem US-amerikanischen ins Deutsche übersetzt und minimal angepasst werden, richtet sich dieses Werk von Anfang an deutschsprachige Leser. Trotzdem dominieren wie im Internet selbst auch hier Facebook und Twitter.

Abseits der großen Netzwerke
Positiv fällt auf, dass die Fragen zum großen Teil sehr praxisnah beantwortet werden. Pfeiffer und Koch stellen konkrete Dienste und Webseiten vor, mit denen sich Social-Media-Kampagnen administrieren, überwachen und auswerten lassen. Selbst erfahrene Leser dürften hier noch einiges Neues kennen lernen. Dabei wäre es hilfreich gewesen, diese Services am Ende im Anhang noch einmal thematisch sortiert vorzufinden. Stattdessen werden alle Begriffe – egal ob banal oder interessant – in ein großes Glossar geworfen.

Wo Licht ist, da ist auch Schatten
Das Layout des Buches ist recht übersichtlich. Meistens beantworten die Autoren die Frage auf einer Seite und garnieren diese Antwort auf der gegenüberliegenden Buchseite mit einem Bild. Dabei fallen vor allem zwei Dinge auf. Zum einen passen die Bilder häufig überhaupt nicht zur Antwort. So begleitet die Abbildung einer so genannten Tag Cloud die Ausführungen zum Thema „Landing Page“, und neben der Frage „Was ist der Viral Loop“ finden die Leser das Bild einer Pusteblume. Da ist auch auf den zweiten Blick nicht klar, was gemeint ist. Zum anderen hatten die Autoren zu viel Mut zum Weißraum. Gerade zum Ende hin werden Begriffen wie Augmented Reality oder Crowdsourcing einfach viel zu oberflächig erklärt, als dass der Leser einen Nutzen daraus ziehen könnte. Dem stehen wiederum Fragen gegenüber, die zu banal klingeln: Wie man sich von einem Newsletter wieder abmeldet, sollte der Zielgrupe, für die dieses Buch geschrieben wurde, geläufig sein.

Konsequent durchziehen
Gut und passend ist hingegen die Idee, die einzelnen Artikel mit anderen quasi zu verlinken. So stehen unter vielen Antworten Verweise auf andere Fragen, die thematisch dazu passen. Doch auch dabei treiben die Autoren dem Leser Runzeln auf die Stirn. Denn was die Definition von „OpenSource“ mit den Vor- und Nachteilen einer Gemeinschaftsseite bei Facebook zu tun hat, ist zunächst schleierhaft – und bleibt es auch. Trotzdem zeigt der Großteil des Buches, wie man Texte sinnvoll illustriert, interessante Fragen zum Thema verständlich beantwortet und auch Querlesern einen Mehrwert bietet. Pfeiffer und Koch hätten das lediglich konsequent durchziehen müssen.

Fazit
„Social Media“ ist ein Buch, das nicht nur versucht, das aktuelle Phänomen der sozialen Medien zu erklären, sondern echte Tipps liefert und praxisnah geschrieben ist. Wer sich mit den verschiedenen Möglichkeiten dieser Welt intensiv befassen möchte, sollte dieses Buch zumindest quer lesen. Dank des Frage-Antwort-Konzepts ist das sehr gut machbar. Wenn die Autoren nun noch die banalen Fragen streichen, hier und da zwei, drei Sätze ergänzen und einen Bruchteil der Illustrationen überarbeiten, wird eine zweite Auflage zum absoluten Lesetipp.

Infos
Titel: Social Media
Autor(en): Thomas Pfeiffer, Bastian Koch
Verlag: Addison-Wesley (1. Auflage, Dezember 2010 / awl.de)
Umfang: 267 Seiten
ISBN: 978-3-8273-3019-2
Preis im Terrashop: 29,80 Euro (jetzt kaufen)

Abdruck der Rezension mit freundliche Genehmigung von IT-Rezensionen.de.

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

 

295 Antworten auf Rezension: Social Media

  1. Michael Karl sagt:

    Ich hatte das Buch die Tage in der Hand, war aber nicht unbedingt überzeugt. Besonders die thematisch unpassenden Bilder haben mich doch sehr gestört, und bringen im Normalfall nur wenig. Dafür ist der Preis von 29,80 EUR schon ziemlich stolz. Die Erklärungen schienen mir allerdings recht ordentlich und ausführlich – meistens zumindest.

  2. Christian Lanzerath sagt:

    Das war auch mein größter Kritikpunkt. Es ist einfach Platzverschwendung und eher verwirrend für den Leser. Da kann man mehr draus machen. Potenzial für die zweite Auflage, wenn denn eine kommt.