Rezension: Die besten Android-Apps

Die besten Android-AppsApps sind das Salz in der Smartphone-Suppe. Das wissen nicht nur iPhone-Fans. Denn auch Besitzer von Android-Handys erweitern ihr Gerät mit den kleinen Anwendungen um nützliche, praktische oder witzige Funktionen. Weit über 230.000 Apps bietet der Android Market mittlerweile als Download an. Da hat das 160-seitige Büchlein „Die besten Android-Apps“ nur einen winzig kleinen Ausschnitt zu bieten.

Auf 140 der etwas mehr als präsentierten 250 Apps gehen Christian Immler und David Kaiser etwas genauer ein. Dabei werden allerlei Programme aus den Bereichen Wissen, Internet, Multimedia, Hobby, Reise, Sport, Gesundheit, System-Tools, Spiele und Witziges aufgeführt.

Bis auf die beiden mobilen Browser Opera Mini und Dolphin HD, die jeweils eine Doppelseite füllen, widmen die Autoren jeder App eine Seite mit einer kurzen Beschreibung, aktueller Versionsnummer, der Größe in Megabyte, dem Anbieter und einer alternativer Download-Adresse – falls der Leser eine Anwendung nicht direkt über dem Android Market herunterladen will.

Kurz und knapp
Passend dazu erfährt der Leser auf den ersten Seiten, wie er Apps erst auf den Computer herunterlädt und dann auf dem Mobiltelefon installiert. Aber auch der Download über den Android Market, das alternative Download-Portal android.pdassi.de, das auch die oben genannten Adressen liefert, sowie QR-Codes wird kurz und knapp erläutert. Eine ebenso bündige Einführung in die wichtigsten Android-Versionen bildet den eigentlichen Einstieg in das Buch. Für Leser, die mehr über das Betriebssystem selbst erfahren wollen ist die Lektüre daher nicht zu empfehlen, aber die gehören auch gar nicht zur Zielgruppe des Buchs.

Die Autoren stellen ausschließlich kostenlose Angebote vor, weswegen sich der ständige Hinweis auf den Preis bei jeder App erübrigt und fast sogar unfreiwillig komisch wirkt. In einigen Fällen ist diese Preisangabe außerdem irreführend, da es von etlichen Apps sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Versionen gibt. Darauf weisen die Autoren aber leider bei keiner Anwendung hin. Zudem stellt sich die Frage, ob das Buch seinem Titel gerecht wird. Denn welche Apps die besten sind, liegt letztendlich beim Benutzer und seinen Bedürfnissen. Immerhin wird man hier nicht vor lauter Apps erschlagen, sondern es gibt eine übersichtliche sowie im Großen und Ganzen sinnvolle Auswahl.

Fazit
Gerade für Leser, die erst seit kurzem ein Android-Smartphone besitzen, dürfte „Die besten Android-Apps“ als erste Anlaufstation gute Dienste leisten, um sich einen Überblick über die Möglichkeiten zu verschaffen und das Mobiltelefon mit einer App-Grundausstattung zu versorgen. Erfahren Android-Besitzer werden ohnehin im Market stöbern oder spezielle Webseiten wie android.pdassi.de, androidpit.de oder androidapptests.com besuchen. Das wird dem extrem dynamischen App-Geschäft eher gerecht als ein Buch.

Infos
Titel: Die besten Android-Apps
Autor(en): Christian Immler, David Kaiser
Verlag: Data Becker (1. Auflage, September 2010 / databecker.de)
Umfang: 160 Seiten
ISBN: 978-3-8158-1772-8
Preis im Terrashop: 8,95 Euro (jetzt kaufen)

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

 

324 Antworten auf Rezension: Die besten Android-Apps

  1. Pingback: App-Flash » Rezension: Die besten Android-Apps | Terrashop-Blog

  2. peter sagt:

    es ist zwar mittlerweile etwas altbacken mit den ganzen superlativen seine listen zu bewerben aber hier konnte ich doch tatsächlich einige lehrreiche perlen der appkunst entdecken! vielen dank für den artikel