Nicht nur iPhone: IT-Fachbuchverlage entdecken Android

android-buch-oreillyWoran merkt man, dass das Smartphone-Betriebssystem Android im Massenmarkt angekommen ist? Die Antwort: Wie vor Jahren schon iPhone-Bücher kommt nun auch häufiger Literatur zur iOS-Alternative auf den Markt, die sich vor allem an Einsteiger richtet.

Zwei Titel möchte ich hier nur mal exemplarisch vorstellen: „Das Android-Smartphone-Buch“ von O’Reilly und „Das inoffizielle Android-Handbuch“ von Franzis.

Dabei richtet sich Hans Dorsch, der das Buch für O’Reilly geschrieben hat, an die absoluten Beginner. Er konzentriert sich vor allem auf die Funktionen und Apps, die Android-Phones in der Regel schon mitbringen, und zeigt, wie man damit am besten umgeht. Hin und wieder stellt er auch Apps von Drittanbietern vor, etwa alternative Mail-Clients, SMS-Apps, Tastaturen, E-Book-Reader, Twitter-Apps und andere Programme, die den Alltag erleichtern. Auch die Wartung (Updates, Smartphone zurücksetzen etc.) und die Verknüpfung mit einem Google-Konto erwähnt er – letzteres natürlich ausführlich.

android-buch-franzisDas andere Buch, verfasst von Andreas Itzchak Rehberg, ist eher für fortgeschrittene Anwender gedacht. Zwar kommt dieses Werk auch nicht ohne die obligatorischen Einsteigerkapitel und -themen aus, aber nach dem ersten Viertel geht es etwas tiefer in die Materie. Es geht um Sicherheit für Android-Smartphones und die passenden Apps dafür. Außerdem stellt der Autor auf 70 Seiten viele Apps für verschiedene Szenarien vor: Mail, RSS-Feeds, Navigation, Finanzen, PC-Fernsteuerungen, Videoplayer, Dateimanager und vieles mehr. Das vorletzte Kapitel widmet sich dann den Themen, die vielen Android-Nutzern neu sein dürften. Rehberg erklärt, wie man Smartphones einen Root-Zugang verpasst, die Performance sowie das Verhalten des Geräts mit Tuning verbessert und anpasst sowie Custom-ROMs, also eigene Betriebssysteme mit interessanten Features, installiert.

Beide Bücher gibt es bei uns im Terrashop: Der O’Reilly-Titel mit 392 Seiten kostet 19,90 Euro. Das Franzis-Buch ist mit 20 Euro fast genauso günstig. Es hat „nur“ 215 Seiten, lässt dafür aber viele Einsteigerthemen weg, um die sich Hans Dorsch etwas besser kümmert.

Dieser Beitrag wurde unter Neue Bücher abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.