Lightbox: Die wohltuende Alternative zu(m) Instagram(-Hype)

lightbox-logoInstagram hat über 30 Millionen Nutzer weltweit. Instagram gibt’s jetzt auch für Android-Smartphones. Facebook kauft Instagram für eine Milliarde Dollar. Instagram. Instagram. Instagram. Die Foto-App aus New York erfährt in letzter Zeit noch viel mehr Aufmerksamkeit als sowieso schon. Da könnte man schnell auf die Idee kommen, Instagram ist konkurrenzlos. Aber das ist mitnichten der Fall. Ich zum Beispiel nutze gerne eine App namens Lightbox. Warum?

Lightbox (derzeit leider leider nur für Android erhältlich) hat für mich einen ganz großen Vorteil: Ich kann meine Fotos auch auf dem PC/Notebook anschauen und zumindest teilweise bearbeiten – und sogar neue Bilder hochladen. Besuche ich mit meinem Desktop-Browser hingegen instagr.am, darf ich lediglich meine Benutzerdaten ändern. Das war’s. Instagram ist rein auf die Benutzung am Smartphone ausgelegt, das gilt auch für das Betrachten von eigenen oder fremden Bildern (mal abgesehen von den Posts auf Facebook und Co.). Auf lightbox.com darf ich dagegen meine eigenen Bilder und auch Fotos von anderen anschauen. Ich kann Usern folgen – wie Instagram hat nämlich auch Lightbox seine eigene Community – und sogar direkt nach Schlagworten suchen. Das alles geht bei Instagram nur mit der App.

lightbox05

 

Ansonsten ähneln sich beide Apps sehr: Der Nutzer kann entweder ein neues Fotos knipsen oder ein bereits vorhandenes mit den verschiedenen Effekten bearbeiten. Beide Apps bieten insgesamt 18 Effekte, wobei ich sagen muss, dass die bei Instagram etwas besser aussehen. Dafür bietet Lightbox eine Zurechtschneiden-Funktion, die ich sehr schätze. Außerdem kann man das Foto noch drehen und spiegeln. Bei Instagram sind die Fotos nach der Bearbeitung immer quadratisch, dafür muss ich mit Hilfe einer Schablone den Ausschnitt wählen. Außerdem kann der User das Foto rotieren, einen Tilt-Shift-Effekt hinzufügen und mit der Lux-Funktion etwas kräftiger bei Licht und Farbe machen. Einige Effekte gibt es auf Wunsch auch mit Rahmen. Hier hat Instagram – wenn man rein von der Anzahl der Werkzeuge ausgeht – also auch leicht die Nase vorn. Mit fehlt aber tatsächlich das Zuschneide-Tool sehr, weswegen ich Lightbox bevorzuge.

Beim Teilen von Aufnahmen tun sich beide Apps nicht viel: Facebook, Twitter, Flickr, Tumblr, Foursquare und natürlich jeweils das eigene Netzwerk stehen bei beiden zur Verfügung. Instagram bietet darüber hinaus noch die Blogging-Plattform Posterous an. Dank Android gibt es bei Lightbox aber auch noch die üblichen Sharing-Optionen, die systemweit bereit stehen: Bluetooth, WhatsApp, MMS, Picasa, Google+, Skype, Dropbox und so weiter. Das hängt natürlich stark davon ab, welche Apps ihr installiert habt.

Lightbox bietet unter benutzername.lightbox.com die Möglichkeit, ein eigenes Fotoblog zu führen – nette Sache, wie ich finde. Übrigens: Kann ich Bilder in Lightbox als öffentlich, ungelistet oder privat markieren. Ungelistet bedeutet, dass man das Bild nur sehen kann, wenn man den Link dazu kennt. Über die Webseite kann ich diesen Link in die Zwischenablage kopieren und dann zum Beispiel an Freunde mailen. Außerdem kann ich hier Titel und Beschreibung ergänzen, wenn ich will.

Fotos, die man schon einmal geteilt hat, kann man natürlich auf anderem Wege noch einmal teilen. Das geht bei beiden Apps. Gemeinsam haben Instagram und Lightbox außerdem, dass man bereits bearbeitetet Bilder nur umständlich erneut bearbeiten kann: Der User muss sie aus dem Foto-Ordner auswählen als wären es neue, unbearbeitete Fotos – aber halb so wild.

Alles in allem sind beide Apps schon recht cool. Ich finde Lightbox aufgrund der Tatsache, dass man es auch auf der Webseite nutzen kann, einen Tacken besser. Wer jetzt sagt „dafür bietet Instagram mehr Bearbeitungsfunktionen und schönere Effekte“, dem sag ich: „Alles klar. Du Instagram, ich Lightbox.“

Dieser Beitrag wurde unter IT und Gadgets, World Wide Web abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

 

Eine Antwort auf Lightbox: Die wohltuende Alternative zu(m) Instagram(-Hype)

  1. Alex sagt:

    Schöner Beitrag!
    Ich nutze Lightbox jetzt auch seit ein paar Monaten und bin echt zufrieden. Für mich ne super Fotocommunity für unterwegs 🙂